BMX: Kampf um die Olympiatickets

Pressemitteilung vom 21.04.2016

BMX: Kampf um die Olympiatickets

Beim 3-Nationen-Cup werden wertvolle Punkte zur Olympia-Qualifikation vergeben

Spektakuläre Sprünge, packende Duelle und zum Schluss das große Finale: Ahnatal in Nordhessen empfängt am kommenden Wochenende die BMX-Elite aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien zum ersten Lauf des Drei-Nationen-Cups.

 

Mehr als 700 Sportlerinnen und Sportler werden am Wochenende am Start stehen. Das ist ein Rekordteilnehmerfeld. Außerhalb der Drei-Nationen-Wertung starten auch Kanadier, Australier, Österreicher und Letten, denn die Bahn von Ahnatal gilt als eine der besten in Europa. „Die Bahn hat internationalen Standard und bietet außerdem eine sehr gehobene Infrastruktur“, sagt Bundestrainer Florian Ludewig, der am Wochenende mit allen Kadersportlern nach Ahnatal reist. Der RSC-Weimar-Ahnatal, der den Nationen-Cup bereits zum dritten Mal austrägt, hält ausreichend Zuschauerränge bereit. „Das ist eine tolle Anlage. Die Bahn liegt unten, die Zuschauerränge sind oben, so dass man die Läufe perfekt sehen kann“, lobt Ludewig, für dessen Sportler es am Wochenende um mehr geht, als um den Erfolg im Drei-Nationen-Cup. Am Sonntag ist das Rennen international weltweit geöffnet und die Top-Klassen (Junioren und Elite) können um Olympische Punkte fahren.

Für die BMX-Fahrer des Bundes Deutscher Radfahrer bietet sich dort eine weitere Gelegenheit, sich noch für die Olympischen Spiele in Rio zu qualifizieren. Weil die Athletinnen und Athleten im letzten Jahr oft verletzt waren und ausfielen, konnte die Olympiaqualifikation noch nicht  gesichert werden. Über das Nationenranking gibt es für den BDR keine Möglichkeit mehr, sich zu qualifizieren. Das ist nur noch über das Individual Ranking möglich, bei dem sich vier weitere Nationen ein Olympiasticket erwerben können, die es sich nicht über das Nationenranking geschafft haben. Derzeit liegt Deutschland auf Platz drei und der Vorsprung zum Viert- und Fünftplatzierten wächst stetig. Der WM-Dritte von 2014, Luis Brethauer, ist also auf dem besten Weg, Deutschland den Startplatz zu sichern. Es ist wahrscheinlich, dass er in Rio an den Start gehen wird, aber das Olympiaticket ist verbands- und nicht personengebunden. Auch Julian Schmidt, Maik Baier, Liam Webster und Jacob Bernhard haben noch eine Chance, sich für die Spiele zu empfehlen.

Die ultimativ letzte Chance für Rio ist die Weltmeisterschaft Ende Mai in Medellin in Kolumbien, wo sich drei weitere Nationen über das Ergebnis dieser WM qualifizieren können. Bei den Männern ist also maximal ein Startplatz möglich, aber auch recht wahrscheinlich.

Bei den Frauen gelten die selben Qualifikationswege, es werden aber weniger Startplätze, nämlich nur 16 (Männer 32) vergeben. Deutschland kann sich bei den Frauen nur noch über die WM in Kolumbien qualifizieren. „Ein Platz im Halbfinale bei der WM könnte reichen,“ hofft Bundestrainer Ludewig, der dann wohl Nadja Pries aus Erlangen ins Rennen schicken wird.

Weitere Infos zum 3-Nationen-Cup unter: http://www.rsc-weimar-ahnatal.eu/

 

Weitere Highlights am Wochenende:

23./24.4.   Mountainbike-Weltcup in Cairns/Australien

23./24.4.   Deutsche Hallenradsport-Meisterschaften der Jugend und Junioren in Aalen/Württemberg

24.4.          Profiklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich

24.4.         Bundesliga-Auftakt Männer und Frauen in Cadolzburg/Bayern

 

 

 

 

 
 
 

Impressum:

Bund Deutscher Radfahrer e.V.

Otto-Fleck-Schneise 4
60528 Frankfurt

Telefon: (0 69)96 78 00-0
E-Mail: info@bdr-online.org